Die Ernst-Abbe-Hochschule Jena ist Masternode im EVAN.Network!

Das EVAN.Network, als erstes Businessnetzwerk auf Basis von DBCP ermöglicht es Unternehmen sicher und vertrauensvoll über die gesamte Supply-Chain hinweg zu kooperieren. Um das noch junge Netzwerk dezentral zu betreiben, benötigt es allerdings Unternehmen und Institution welche durch die Bereitstellung von Rechenleistung den Betrieb des Netzwerks sicherstellen, sowie die im Netzwerk durchgeführten Transaktionen zu verifizieren.

EAH Jena Masternode
Diese Master Nodes sollen im Laufe der Zeit von mehr und mehr europäischen Organisationen betrieben werden um eine sichere, zuverlässige und vertrauenswürde Blockchain für B2B-Transaktionen im europäischen Raum zu gewährleisten. Mit bereitgestellten Funktionalitäten (Services) wie “Digital Twin Contracts” oder sicherem Datenaustausch macht das EVAN.Network die Blockchain-Technologie potentiell für jedes Unternehmen bereit. Basierend auf dem Ökosystem des Netzwerks kann fast jedes Unternehmen seine eigenen Subnetze in allen Branchen aufbauen, in denen die Zusammenarbeit mit Partnern wichtig ist. Contractus als Initiator beschränkt sich hier ganz bewusst nicht auf einzelne Branchen. Vielmehr soll das EVAN.Network mit seiner Blockchain eine Grundlage sein, auf welcher anschließend konkrete und differenzierte Geschäftsmodelle sowie Prozesse aufgebaut werden.
Die Professur E-Commerce/E-Business der Ernst-Abbe-Hochschule in Jena beteiligt sich nun neben weiteren Institutionen und Konsortialpartnern im Forschungsvorhaben zu DBCP als eine Master Node.

Über den Autor: Mark Straßburg

Mark Straßburg ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur E-Commerce / E-Business der Ernst-Abbe-Hochschule Jena. Darüber hinaus betreut er die DBCP Community-Website als Community-Administrator und -Manager.

Bitte einloggen um diesen Beitrag zu kommentieren.